Jahresrückblick 2017 – Frohes Fest und einen guten Rutsch!

2017-2018

Die letzten Tage des Jahres 2017 brechen an. Wie schnell es einfach nur vorbei ging. Aber sagen wir das nicht jedes Jahr? Eigentlich schon. Doch gefühlt geht jedes aktuelle Jahr noch schneller vorbei als das vorherige. Egal, kommen wir zum Jahresrückblick 2017. 

In den letzten zwölf Monaten gab es wieder einige Beiträge hier im Blog. Wenn auch deutlich weniger als die Jahre zuvor. Dies liegt aber letztendlich vor allem an meiner neuen Aufgabe bei electrive.net, der ich seit Dezember 2016 nachgehe und auch absolut zufrieden bin.

Gemeinsam schauen wir uns also einmal die zehn meist gelesenen Beiträge der vergangenen zwölf Monate an. Dabei kann gesagt werden, dass wir hier von Zugriffszahlen im vierstelligen Bereich pro Beitrag sprechen.

1. Geschichte des Elektroautos

Tja, ab wann gab es jetzt eigentlich Elektroautos? Im Beitrag „Geschichte des Elektroautos“ blicken wir gemeinsam auf die Geschichte der Elektromobilität zurück. Michael Faraday legte 1821 übrigens mit der Bewegung durch Elektromagnetismus den Grundstein. Auch wenn der Beitrag aus 2015 ist, hat sich an der Geschichte bis dahin ja nicht viel geändert ;)

2. Ikea versorge alle 50 Standorte mit Triple Chargern

Auch diese Meldung ist aus dem Jahr 2015, scheint dennoch extrem gerne gelesen bzw. gesucht worden zu sein. Ladestationen dort anbieten wo sie benötigt werden und getreu diesem Motto nimmt sich IKEA vor bis 2020 alle 50 Standorte in Deutschland mit Triple Chargern zu versorgen.

3. Elektroauto abschleppen – Pannenhilfe beim Elektroauto

Der Artikel „Elektroauto abschleppen – Pannenhilfe beim Elektroauto“ zeigt gut auf, was beim Abschleppen beachtet werden sollte und, dass es nicht unbedingt eine große Herausforderung ist. Wusstet ihr, dass es möglich ist, ein Elektroauto sogar auf diese Weise aufladen zu können? Japp, der Artikel benötigt durchaus mal ein Update.

4. Elektroautos brauchen eine Umweltplakette

Obwohl Elektroautos „schadstofffrei“ unterwegs sind, benötigen auch diese eine Umweltplakette. Warum ist das so und welche Strafen drohen? Genau dieser Frage gehe ich im Artikel nach. Denn benötigen tun sie ein, auch wenn das oftmals eher für Kopfschütteln sorgt.

5. Batterie aus dem neuen Nissan LEAF auch in älteren Modellen möglich?

Klar, sobald ein Modell mit größerer Batterie auf den Markt kommt, stellt sich zuerst die Frage ob diese auch in den vorherigen Modellen eingesetzt werden kann. Eure Fragen aus der Community nahm ich auf und stellte diese direkt an Nissan. Wobei es sich hier um den LEAF 2016 handelt, nicht um das Facelift, welches 2018 auf unseren Straßen unterwegs sein wird.

6. Mobiler Schnelllader von Designwerk feiert Premiere beim WAVE-Weltrekord

Während des WAVE-Weltrekordversuchs 2015 kam der mobile Schnelllader MDC22 von Designwerk bei uns zum Einsatz. Mit einem Nissan LEAF starteten wir unseren Roadtrip aus der Nähe von Köln nach Berlin. Aus einer Typ 2 Ladesäule mit 22 kW-Ladeleistung konnten wir so in rund 50 Minuten den LEAF an seinem CHAdeMO-Anschluss wieder aufladen.

7. Opel Ampera-e: Weitere Details zum E-Flitzer bekannt

Anfang dieses Jahres gab es weitere Details zum Opel Ampera-e, doch wirklich verfügbar ist er auf unserem Markt noch immer nicht. Eventuell hat es sich sogar ganz erledigt. Warten wir einmal das kommende Jahr ab.

8. Toyota Prius Prime – PHEV mit Solardach

Im Oktober vergangenen Jahres schrieb ich über den Toyota Prius Prime, einem PHEV mit Solardach. Auf dem Pariser Autosalon konnte ich mir einen Eindruck von dem Fahrzeug verschaffen. Auch dieser Beitrag hat es unter die meist gelesenen Beiträge geschafft.

9. Stromüberschuss 2016 – Model S ganze 500 Mio Mal aufladen

Im Gastbeitrag „Was machen wir nun mit unserem Überschuss-Strom?“ drüben bei electrive.net rechnet es Prof. Dr. Werner Tillmetz, Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung, vor: Mit den 50 TWh hätten 20 Mio Elektroautos ein ganzes Jahr mit elektrischer Energie versorgt werden können. Klar, ich habe jetzt nicht nach brutto und netto geschaut, komme aber zu dem sehr groben Ergebnis, dass ein Tesla Model S P100 ganze 500 Mio Mal hätte aufgeladen werden können.

10. Liste verfügbarer Elektroautos ins Deutschland

Es gibt etliche Listen über aktuelle Elektroautos im Netz. Doch bei meiner täglichen Arbeit benötigte ich eine die wirklich aktuell ist und mir die Daten bereitstellt die ich auch wirklich benötige. Gut, sicher kann auch ich mal ein kleines Update vergessen. Dennoch kam der Entschluss, eine eigene Tabelle zu erstellen. Bei Bjoern auf mein-auto-blog.de ist diese visualisiert dargestellt, vereinfacht und übersichtlich.

Lesenswerte Beiträge zum Jahresabschluss

Bevor ich euch ins neue Jahr schicke, blicken wir noch einmal zurück auf die letzten Beiträge des Jahres. Ein paar nette Veröffentlichungen sind ja immerhin dabei. Den Anfang macht direkt im Januar das Interview mit der Fahrschule Rünz. Die Besonderheit? Die Fahrschule setzt einen Renault Zoe ein. Im Interview spricht Thomas Kopetzky über seine Erfahrungen mit den Fahrschülern, weshalb Fahrschulen noch nicht ausschließlich auf E-Fahrzeuge setzen können und was er sich wünschen würde.

nissan-e-nv200-workspace-elektroauto-2Einen Tag aus einem elektrischen Transporter arbeiten? Dieser „Traum“ wurde wahr. Im Oktober 2016 stellte Nissan den e-NV200 WORKSPACe vor. Im März 2017 konnte ich dann endlich einen kompletten Tag aus dem Prototypen heraus arbeiten. Dabei verfügt dieser über einen All-in-One-PC, ein Mini-Kühlschrank, eine ausfahrbare Kaffeemaschine, LED-Beleuchtung, Bose Bluetooth-Lautsprecher und so weiter.

Kommen wir weiter in den April, denn dort ging es in das 17. Bundesland. Dort konnte ich den überarbeiteten e-Golf bei der Fahrpräsentation testen. Für mich die wichtigste Erkenntnis: Der rein elektrische Golf ist preislich näher an einem vergleichbaren Verbrenner-Modell mit gleicher Ausstattung, als es noch bei der ersten Generation der Fall war.

Im Mai war ich dann zum ersten Mal auf dem Barcamp in Hannover. Gemeinsam mit Robert Basic, den ich bereits einige Jahre kenne, konnte ich eine gemeinsame Session zum Thema Elektromobilität und autonomes Fahren halten. Wobei Robert seinen Teil leider nur halb halten konnte aufgrund der mangelnden Zeit. Für mich das erste Mal, dass ich so über dieses Thema „öffentlich“ informierte.

Nachdem ich 2016 nicht bei der Formel E in Berlin dabei war, sollte es 2017 wieder soweit sein. In seiner dritten Saison fand der Berliner ePrix wieder am Flughafen Tempelhof statt. Für mich eine gute Entscheidung, statt in der Innenstadt zu fahren. Im Beitrag halte ich mein Resümee zum Berliner ePrix ab. Fazit: Die Formel E gewinnt an Professionalität.

Nach Paris eröffnete Nissan im August in Essen im Rahmen der Initiative „Electrify the World“ das Electric Café in der Rathaus Galerie für die Öffentlichkeit. Bis zum 2. September war dies täglich geöffnet. Jeden Tag fanden zudem kurze Impulsvorträge statt. Dabei konnte ich den Verein Energieblogger e.V. einmal näher vorstellen und beantwortete Fragen zur E-Mobilität. Sicher, ich hätte mir gerne mehr Besucher gewünscht. Dennoch war es eine spannende Aktion.

Im September veranstalteten wir, also der Energieblogger e.V., dann bereits zum 6. Mal! das Barcamp Renewables in Kassel bei SMA. Es ist eigentlich DAS jährlich stattfindende Energiewende-Event – ab und an muss man sich auch einmal selber auf die Schulter klopfen – und wird auch 2018 wieder stattfinden. Ausgerichtet wurde das Barcamp von der Kooperation zwischen deENet, den Energiebloggern und der SMA Solar Technology AG. Wer sich für das Event interessiert, der kann sich hier im Newsletter eintragen und erfährt, sobald veröffentlicht, den Termin für das kommenden Jahr.

Zum Schluss veranstaltete ich im Oktober dann noch einen kleinen Roadtrip von Schwalmstadt nach Dresden zur Gläsernen Manufaktur. Also dort, wo neben Wolfsburg ebenfalls der VW e-Golf vom Band rollt. Gute 400 Kilometer hieß es rein elektrisch mit dem neuen e-Golf hinter mich zu bringen. Über Kirchheim ging es auf die Autobahn A 4 in den Osten. Vorbei an Gotha, Erfurt, Jena bis schließlich irgendwann Dresden auf der Abfahrt erschien. Gefahren bin ich dem e-Golf. Schließlich wollte ich wissen, wie sich der Stromer auch bei schlechteren Wetterverhältnissen so fahren lässt. Egal wie man zum Hersteller steht, lohnt sich ein Besuch der Manufaktur.

So, genug an dieser Stelle. Ich wünsche euch ein frohes und hoffentlich besinnliches Weihnachtsfest. Einen guten Rutsch ins neue Jahr! Wir hören, lesen und sehen uns dann 2018 wieder.

Über DanielB 1352 Artikel
Fasziniert von der Elektromobilität und alternativen Antriebstechnologien, gelernter Elektroniker, Journalist und Blogger, liebt die Technologie im Fahrzeug (Vernetzung, Infotainment). Mehr über mich danielboe.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*