BMW setzt auf Brennstoffzelle – Erweiterung von BMW eDrive

bmw-5er-gt-brennstoffzelle-wasserstoff

Der Automobilhersteller BMW setzt langfristig nicht nur auf die Batteriebetriebenen Elektrofahrzeuge, sondern setzt bei dem Elektromotor als Antrieb ebenso auf die Brennstoffzelle als Energielieferant. 

Auf Basis eines BMW 5er GT entstand ein Demonstrationsfahrzeug mit Brennstoffzellentechnologie. Angetrieben wird der 5er GT von einem Elektromotor mit einer Leistung von 180 kW (245 PS). Der Wasserstofftank befindet sich zwischen den beiden Achsen. Dabei setzt BMW seine patentierte Kryogendruck-Tanktechnik (CCH2) ein und je nach Fahrzeugmodell sind Reichweiten von bis zu 500 km möglich.

bmw-5er-gt-brennstoffzelle-wasserstoff

Während der Innovationstage 2015 der BMW Group gab es weitere Details zu den Antriebstechnologien der Zukunft. Hierzu könnt ihr alle Informationen in dieser PDF noch einmal nachlesen. Die Forschungen für die Brennstoffzellentechnologie sind nicht erst in den letzten Jahren gestartet. BMW selbst arbeitet seit mehr als 15 Jahren daran, so wie viele andere Hersteller ebenfalls. In 2013 ging man mit der Toyota Motor Corporation eine Kooperation ein, mit der bis zum Jahr 2020 geprüfte Komponenten für ein Fuel Cell Electric Vehicle (FCEV) fertiggestellt sein sollen.

„Im Rahmen der Innovationstage 2015 werden erstmals Demonstrationsfahrzeuge mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb fahraktiv präsentiert, die das Potenzial dieser Technologie aufzeigen. Langfristig wird der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb zu einem integralen Bestandteil der Efficient Dynamics Technologie. Damit wächst die Vielfalt im Antriebsportfolio der BMW Group, das sich flexibel auf unterschiedliche Fahrzeugkonzepte, Kundenwünsche sowie gesetzliche Rahmenbedingungen auf den internationalen Automobilmärkten abstimmen lässt. Darüber hinaus bietet der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb auch die Möglichkeit zur Integration in eine spezifische Fahrzeug-Architektur. Daraus ergeben sich – ähnlich wie bei der LifeDrive-Architektur der BMW i Automobile mit eDrive – auch für zukünftige FCEV große Freiheiten für innovative Lösungen in den Bereichen Design und Raumkonzept.“, so ein Zitat aus der PDF-Datei der BMW Group.

Die letzten Monate ist hier viel passiert und auch die anderen Hersteller schlafen in diesem Bereich nicht. Ganz im Gegenteil, zeigte Toyota mit dem Mirai ein alltagstaugliches Fahrzeug mit Brennstoffzelle und auch Honda wird mit dem Honda FCV ein Fahrzeug mit Brennstoffzelle bereitstellen. Toyota, Nissan und Honda arbeiten zudem gemeinsam am Ausbau der Wasserstoff-Tankstellen.

Bei den deutschen Automobilherstellern sieht es nicht anders aus, wie VW auf der L.A. Auto Show im vergangenen Winter mit einem Prototypen bewies. Hier zeigte man den VW Golf Variant HyMotion, der bei der Antriebstechnologie als Basis auf die aus dem e-Golf setzt. Im hinteren Teil des Autos befinden sich die Wasserstofftanks. Doch auch Audi durfte an dieser Stelle nicht fehlen und präsentierte auf der gleichen Messe den Audi A7 Sportback h-tron quattro als Brennstoffzellenfahrzeug.

Foto: BMW

5. Juli 2015  |  DanielB

1 Trackback / Pingback

  1. VW-Konzern sagt TOYOTA Kampf an. Bis 2018 weltweit die Nr.1 Seite 8983 : Also Karre nur unbrauchbar ohne Folgeschäden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*