smart electric drive knackt die 100.000 Kilometer – ein Erfahrungsbericht

smart-electric-drive-elektroauto-erfahrung-electrify-bw-2

Als einer der ersten weltweit legt ein smart electric drive ganze 100.000 Kilometer rein elektrisch zurück und dies nach nur 40 Monaten. Und, dieser fährt noch immer mit den gleichen Bremsscheiben und -backen.

Im Forum vom Electrify-BW e.V. kann der Erfahrungsbericht nachgelesen werden. Über 100.000 Kilometer rein elektrisch zurückzulegen, das ist wahrlich eine Ansage. Der smart electric drive konnte überzeugen.

Auf dem Pariser Autosalon stellte smart die nächste Generation vor. Alle Modelle werden wieder rein elektrisch Angeboten. Bedeutet, auch der smart forfour bekommt einen Elektromotor verpasst.

Doch zurück zum Erfahrungsbericht von Moritz, auf Twitter als MineCooky bekannt, den ich auf dem gemeinsamen Stand des Vereins im Frühjahr in Stuttgart persönlich kennenlernen konnte. In seiner Familie zeigte sich der smart als ideales Auto für den täglichen Weg zur Arbeit und zurück. So standen für seine Mutter 90 Kilometer pro Tag an. Und selbst im sonstigen Alltag griff man gerne auf den kleinen Elektroflitzer zurück. In einer kleinen Artikelserie habe ich in einem Beitrag beschrieben, warum auch bei mir für die tägliche Strecke zur Arbeit und zurück ein Elektroauto reichen würde.

smart-electric-drive-elektroauto-erfahrung-electrify-bw-1

Spannend wie die Familie zu einem Elektroauto gekommen ist. Als technikbegeisterte Familie standen sie offen einer Probefahrt gegenüber. Nach einem Unfall musste ein neues Auto her und da bot sich der smart ed direkt an. Doch zunächst wurde dieser auf 2 Jahre nur geleast und dabei auf viele technische Features wie den optionalen Schnelllader verzichtet.

Statt diesen nach 2 Jahren wieder abzugeben, wurde er übernommen. Kam als Erstfahrzeug zum Einsatz und auch der immer weniger beliebte Verbrenner musste einem Renault ZOE weichen.

Neben der Geschichte wie die Familie zur Elektromobilität kam, der eigene Fuhrpark elektrisch ist und selbst ein Urlaub möglich ist, werden noch die Fragen wie das heimische Laden beantwortet. Für Technikaffine gibt es zudem noch sehr interessante Details was den Akku betrifft. Mit einem speziellen Tool konnten sämtliche Werte ausgelesen werden.

Fotos: MineCooky

8. November 2016  |  DanielB

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*