Quant f: NanoFlowcell lagert Produktion an NanoProduction aus

QUANT-e-Sportlimousine_front_side_doors-open

Nachdem der Hersteller NanoFlowcell mit dem Modell Quant e die Straßenzulassung erhalten hatte, arbeitet man beim dort derzeit auf Hochtouren an der Fertigstellung des Nachfolgemodells. Auch der Quant f soll eine e-Sportlimousine werden. Dazu lagerte NanoFlowcell zuletzt spogar die Produktion aus. Statt der NanoFlowcell AG werden die produktionsrelevanten Arbeitsschritte ab sofort von der NanoProduction GmbH ausgeführt. Mit diesem Schritt will sich der Hersteller von e-Fahrzeugen etablieren und die Zulassung für die Serienproduktion erreichen.

Mit der neu gegründeten Firma NanoProduction wechselt die Verantwortung für die Produktion bei NanoFlowcell. Während der in diesem Jahr auf dem Automobilsalon in Genf präsentierte Flügeltürer Quant e noch von NanoFlowcell gefertigt wurde, stammt das Nachfolgemodell Quant f dann aus der Produktion von NanoProduction. Weiterhin soll die neue Firma alle Verhandlungen mit Entwicklungspartnern sowie auch Zulieferern führen.

QUANT-e-Sportlimousine_front_side_doors-open

NanoFlowcell will auf diesem Wege dafür sorgen, dass alle Voraussetzungen vorliegen, unter denen das Liechtensteiner Unternehmen in Serie produzieren darf. Immerhin wird dafür ein internationaler Weltherstellercode benötigt. Für NanoProduction sollte das Erlangen dieser Zulassung in naher Zukunft möglich sein.

Quant f wird unter Hochdruck entwickelt

Unter Hochdruck wird zudem aktuell am neuen Quant f gearbeitet. Schon im März soll der neue Flügelflitzer als e-Sportlimousine in Genf auf dem 85. Autosalon vorgestellt werden. Dabei verspricht das Unternehmen „neue Dimensionen für die Elektromobilität“, wie Nunzio La Vecchia von NanoFlowcell mitteilte. Insgesamt sind mehr als 100 Forscher und Entwickler damit beschäftigt, das neue Fahrzeug in den Bereichen Fahrdynamik, Leichtbau und Co. zu produzieren.

Das „Problem“ dabei: Viele Bauteile für den Quant f müssen erst einmal geplant, getestet und im Anschluss produziert werden, da sie noch gar nicht existieren. Im März 2015 ist dies aber alles abgeschlossen. Dann präsentiert NanoFlowcell den neuen Quant f in Genf in Halle 1, Stand 1224.

14. Dezember 2014  |  DanielB

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*