Nissan ZEOD RC überzeugt trotz Ausfall beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans

nissan-zeod-rc-elektroauto-07

Das 24-Stunden-Rennen in Le Mans ist beendet und die Sieger stehen seit gestern Nachmittag fest. Zwar fiel der Nissan ZEOD RC früh aus, konnte aber trotz dessen überzeugen und die Blicke auf sich ziehen. 

Denn das Ziel über 300 km/h rein elektrisch zu erreichen war eines der gesetzten Ziel und so schaffte es der Fahrer S. Motoyama im 3. Qualifying eine Spitzengeschwindigkeit von 311,8 km/h zu erreichen.

Nicht nur dass, denn als weiteres Ziel sollte eine Runde nur mit den Elektromotoren zurückgelegt werden. Im Warm Up schaffte es der Fahrer W. Reip und konnte die Leistung der Batterien ausreizen. Allerdings lag die Höchstgeschwindigkeit hier bei nur 256,4 km/h und nicht bei rund 300 km/h wie im 2. bzw. 3. Qualifying. Hinweis: Eine Runde auf der Rennstrecke in Le Mans ist 13,629 km lang.

Auf der Rennstrecke war der Nissan ZEOD RC ohne Frage ein Hingucker und zog die Blicke auf sich. Leider konnte dieser insgesamt „nur 39 Runden“ absolvieren (inkl. Freies Training, Qualifying, Warm Up und Rennen) und musste sich dann durch einen technischen Defekt wieder verabschieden.


https://twitter.com/NissanZEODRC/statuses/477809018107219969

Von vornherein war jedoch klar, dass das Elektroauto mit Range Extender nicht gewinnen wird und nur die Frage war wie lange es durchhalten wird. Ein so frühes Ausscheiden im Rennen war aber sicherlich nicht gewollt.


Angetreten ist der ZEOD RC in der Klasse CDNT und startete aus der Box 56, die allein innovativen Fahrzeugen vorbehalten ist. Schon 2012 sind sie aus dieser Box in Le Mans mit dem DeltaWing gestartet und bereits in 2013 enthüllte man das Gefährt und teilte den Start für 2014 mit.

Technische Daten und Details zum Nissan ZEOD RC

Seine Form kommt einer Rakete ähnlich und sicher ist diese leicht dreieckige Konstruktion auch ein Grund dafür, dass dieses Fahrzeug eine Runde rein elektrisch zurücklegen konnte. Erinnert er doch stark an den Nissan DeltaWing, so liegt man da nicht falsch. Dieser diente als Basis und das Konzept ZEOD RC ist als Nachfolger zu verstehen.

Das Elektroauto verfügt über zwei Elektromotoren mit je 110 kW (148 PS) und laufen über ein gemeinsames Getriebe. Gespeist werden diese von Lithium-Ionen-Batterien mit je 24 kWh, die aus dem Serienfahrzeug Nissan LEAF bekannt sind und etwas über eine Runde rein elektrische Fahrt mit dem ZEOD RC ermöglichen.

nissan-zeod-rc
Nissan ZEOD RC in Le Mans 2014 – Foto: Tom von 1300ccm.de

Ein 1,5-Liter-Dreizylinder-Turbo Motor mit nur 40 kg wird als Range Extender eingesetzt und erreicht eine Leistung von 400 PS. Wie bei einem Fahrzeug mit Elektromotor üblich, wird durch Rekuperation elektrische Energie zurückgewonnen. Insgesamt kommt das Fahrzeug auf ein Gewicht von rund 700 kg.

Der Fahrer ist in der Lage während des Rennens rein elektrische Energie einzusetzen oder/und den Dreizylinder-Motor zu nutzen. Jetzt wird auch deutlich woher der Name ZEOD RC (Zero Emission On Demand Race Car“ kommt und welche Bedeutung dieser erhält.

Anbei sei noch erwähnt, dass Nissan im nächsten Jahr beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans mit einem neuen Nissan GT-R LM Nismo einsteigen will und so in der Klasse LMP1 teilnehmen wird. Die Erkenntnisse aus dem ZEOD RC, der dieses Jahr außer Konkurrenz teilnahm, werden zusätzlich in das Fahrzeug für das kommende Jahr einfließen.

Darüber berichtet haben zudem:

16. Juni 2014  |  DanielB

1 Trackback / Pingback

  1. Ein Wochenende in Le Mans – Teil 1: Das 24 Stunden Rennen von Le Mans 2014 » AutoNatives.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*