Nissan und Eaton ermöglichen Batterien ein zweites Leben

nissan-eaton-second-life-batterie

Batterien aus Elektroautos erhalten ein zweites Leben auch bei Nissan. So ging der Automobilhersteller mit Eaton Power eine Partnerschaft ein. Diese Lithium-Ionen-Batterien sollen nach ihrem Einsatz im Fahrzeug als stationäre Batteriespeicher weiterhin eingesetzt werden können.

Als erstes fertig entwickeltes „Modul“ werden die Batterien aus dem Nissan LEAF mit einer USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) von Eaton verbunden und an eine Photovoltaik-Anlage gekoppelt. Dabei kann die gewonnene Energie aus der Photovoltaik-Anlage selbst genutzt, gespeichert oder ins Netz abgegeben werden. Alle drei Komponenten arbeiten dank einer intelligenten Regeltechnologie miteinander.

nissan-eaton-second-life-batterie

Robert Lujan, Direktor des EVProgramms von Nissan Global, sagt: „In ihrer Rolle als Energiespeicher überdauern die Batterien die typische Lebenszeit eines Autos bei weitem. Bei einer wirtschaftlich tragbaren Folgenutzung helfen uns nicht nur die eigenen Erfahrungen mit Batterien, sondern auch das Know-how von Eaton in punkto Energiemanagement, -steuerung und -integration. Diese Partnerschaft ist der erste Schritt auf dem Weg zu einem schon in naher Zukunft verfügbaren und alltagstauglichen System für unsere Kunden.“

Über die Laufleistung von Batterien in Elektroautos kann mittlerweile mehr gesagt werden als noch vor wenigen Jahren. Nissan hat hier bereits die Langzeithaltbarkeit nachgewiesen und viele Automobilhersteller geben bis zu 8 Jahre Garantie auf ihre Batterien. Nach ihrem Einsatz im Elektroauto besitzen sie weiterhin noch einen Großteil ihrer ursprünglichen Speicherkapazität, auch wenn sie für einen Einsatz im Elektroauto nicht mehr gebraucht werden können.

Batterien für Elektroautos werden in komplexen und komplizierten Verfahren hergestellt die einem Höchstmaß an Qualität entsprechen. Nur so können langfristige Garantien ermöglicht werden. Ein Einblick in die Nissan Batteriefabrik in Sunderland zeigt ausführlich die Entstehung eines Akkus für das Elektroauto.

14. Dezember 2015  |  DanielB

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*