Update von Tesla mit neuen Funktionen

tesla-model-s

Vor einer Woche gab Elon Musk über Twitter ein neues Update für das Tesla Model S bekannt. Dieses soll gezielt gegen die Reichweitenangst vorgehen und in der Zukunft vielleicht sogar gänzlich abschalten. 

Möglichkeiten hatte ich in diesem Beitrag aufgezählt, wie es aussehen könnte. Nach der vergangenen Pressekonferenz sind die Details jetzt bekannt. Vor allem wird das Navigationssystem um die Funktion „Trip Planner“ erweitert und passt die eigene Routenplanung so an, dass sich der Fahrer keine Gedanken über ausreichende Batteriekapazität machen muss. Lange Strecken sind somit kein Problem mehr.

tesla-model-s-update-navigation

Weiterhin kann der Fahrer sich mit der Funktion „Range Assurance“ zur nächsten Ladestation führen lassen. Dies kennen wir bereits von anderen Elektroautos, wie ich es erst vergangene Woche mit dem Nissan e-NV200 wieder testen konnte. Auf der Karte werden die Ladestationen im Umkreis angezeigt, der Fahrer kann seine gewünschte auswählen und sich anschließend dahin navigieren lassen.

Automatic Emergency Braking und Blind Spot Warning erweitern Fahrassistenzsysteme

Es geht aber noch weiter und so erhalten auch die Fahrassistenzsysteme mit dem Update neue Funktionen. Mit „Automatic Emergency Braking“ sollen Auffahrunfälle vermieden werden. Der Bordcomputer berechnet mithilfe der Sensoren die Wahrscheinlichkeit, ist ein Auffahrunfall unvermeidlich, so greift dieser automatisch ein. Sollte der Fahrer aber bereits das Gas- bzw. Bremspedal betätigen, dann schaltet sich dieses nicht ein. Gleiches gilt auch wenn das Lenkrad entsprechend stark eingeschlagen ist.

Bei der Geschwindigkeitsanzeige wird die Instrumententafel um „Blind Spot Warning“ erweitert. Fahrzeuge im toten Winkel werden erkannt und in der Instrumententafel als weißer Bogen angezeigt. Eine Vibration am Lenkrad und ein Warnton vermeiden eine mögliche Kollision, wenn der Fahrer das Lenkrad in die Richtung des anderen Fahrzeugs bereits einschlägt.

Als letzte zusätzliche Funktion hat Tesla „Valet Mode“ integriert. Damit kann der Fahrer über das Infotainmentsystem sein Fahrzeug entsprechend einstellen. Dazu zählt das Fahrprofil im Tesla Model S oder die Höchstgeschwindigkeit. Handschuhfach verriegeln? Auch dies ist kein Problem mit dem neuen Update.

Über DanielB 1348 Artikel
Fasziniert von der Elektromobilität und alternativen Antriebstechnologien, gelernter Elektroniker, Journalist und Blogger, liebt die Technologie im Fahrzeug (Vernetzung, Infotainment). Mehr über mich danielboe.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*