Intelligente Steckdose AES3 von Ansmann im Test

In einem ausführlichen Testbericht stellen wir euch die energiesparende und intelligente Steckdose AES3 von Ansmann vor. Diese soll vor allem für PC-Arbeitsplätze geeignet sein und den Standby-Verbrauch minimieren.

Die Ansmann AES3 ist unter den intelligenten Steckdosen eine der günstigeren Lösungen und liegt preislich bei rund 12 Euro (UVP 14,99 €). Im Kampf gegen den Verbrauch elektronischer Geräte im Standby-Betrieb, gilt es diesen zu minimieren.

Im Gegensatz zu vielen anderen intelligenten Steckdosen kann die AES3 nicht über eine App oder Plattform gesteuert werden.

Eine Auswertung der Verbräuche ist ebenfalls nicht möglich. Dennoch erfüllt sie durchaus ihren Zweck und ist vor allem für technisch weniger forcierte Menschen attraktiv, nicht zuletzt auch durch ihren Preis.

Ausgangssituation an meinem PC-Arbeitsplatz

Zunächst gilt es die Ausgangssituation zu schildern. An meinem PC-Arbeitsplatz ist der Router über eine separate Steckdose ans Stromnetz angeschlossen. Alle anderen Geräte befinden sich an einer zweiten Steckdose, wozu folgende Geräte zählen:

  • Desktop-PC (inkl. 23 Zoll TFT-Monitor)
  • PC-Lautsprecher (2.1-System)
  • Flachbildfernseher
  • Digital-Receiver

Nach einer Messung mit einem Energiekosten-Messgerät , ergab dieses eine Messung von rund 55 Watt der Geräte im Standby-Betrieb. Die elektronischen Geräte sind zwar nicht auf dem Stand aus dem letzten Jahr, entsprechen aber durchaus dem bekannten Durchschnitt. Etwas überrascht war ich darüber schon und habe es noch einmal mit einem zweiten Gerät überprüft.

Verbrauch im Standby-Betrieb liegt bei 0,55 kWh am Tag

In der Regel sind die Geräte bei mir 10 Stunden am Tag nicht in Betrieb und somit befinden sie sich in diesem Zeitraum bei einem Verbrauch von 55 Watt in der Stunde. Das macht über einen Tag hinaus mal eben 0,55 kWh. Jetzt berechnet ihr die 0,55 kWh mit eurem Strompreis und wisst, wie viel Geld ihr täglich verschenkt. Bei einem Preis von 0,14 Euro pro kWh sind dies 0,14 Euro jeden Tag. Hört sich zunächst wenig an, ist aber über das Jahr gerechnet eine ordentliche Summe.

Einsatz der Steckdose AES3 von Ansmann

An dieser Stelle kommt die AES3 von Ansmann zum Einsatz. Sie schaltet die elektronischen Geräte innerhalb von einer Minute vollständig aus, sobald sich diese im Standby-Betrieb befinden. Der Verbrauch der Steckdose liegt im Betrieb bei 0,9 Watt und im Standby bei 0,05 Watt. Daher versteht sich auch, warum diese ebenfalls zu der ZeroWatt-Technologie gehört. Während des Betriebs verbraucht sie unter einem Watt und im Standby sogar noch weit darunter. Ziel mit dem Einsatz der AES3 ist die Reduzierung des Standby-Verbrauchs auf ein absolutes Minimum.

ansmann-aes3-1

Abmessung und Bedienung

Die in grün und schwarz gehaltene Steckdose wirkt mit ihrer Abmessung von 70 x 70 x 40 mm (B x H x T) etwas klobig und groß. Auch das Gewicht von 203 Gramm ist nicht unbedingt leicht.

Wir wollen sie aber nicht in der Hosentasche transportieren und einen Schönheitswettbewerb muss sie ebenfalls nicht gewinnen. Zudem gehört sie, trotz ihrer Größe, zu den optisch ansprechenderen Steckdosen.

Bei der Bedienung könnte es kaum einfacher sein. Einfach die AES3 in die Steckdose einsetzen und anschließend die Geräte dort anschließen (Mehrfachsteckdosenleiste möglich). Befinden sich die Geräte im Standby-Modus, gilt es den kleinen grünen Knopf „learn standby“ für drei Sekunden zu drücken.

ansmann-aes3-2

Durch ein entsprechendes Blinksignal wird signalisiert, dass diese den Standby-Verbrauch erlernt hat und dementsprechend die Geräte nach einer Minute ausschaltet, sobald diese diesen Verbrauch erreicht haben. Vorteil der Steckdose ist: Sobald ihr ein Gerät hinzuschaltet oder entfernt, einfach erneut drei Sekunden den grünen Knopf drücken und fertig.

Hat sich diese automatisch ausgeschaltet, dann kann sie nur über den roten Knopf mit dem 1,8 m langen Kabel eingeschaltet werden. Dieser muss drei Sekunden gedrückt werden und schaltet den Strom dann zu.

Fazit

Die intelligente Steckdose AES3 von Ansmann ist sicher ein Relikt aus der älteren Zeit und versteht sich nicht im Sinne von „Smart Home“. Allerdings ist sie preislich mit 12 Euro sehr günstig und schnell einzurichten. Laien haben keinerlei Probleme bei der Installation und Bedienung, wo ich definitiv den großen Vorteil drin sehe.

Etwas nachteilig ist das Kabel mit dem roten Knopf und somit der fehlenden Fernbedienung. Wer aber über einen festen PC-Arbeitsplatz verfügt und nur dort ein- ausschalten muss/möchte, für den dürfte sie sicherlich eine Alternative sein.

Ansmann AES3 Zero Watt Energiesparende Steckdose für PC
Hinweis: Für einen ausführlichen Test stellte uns der Hersteller sein Produkt zur Verfügung. Dies hat jedoch keinerlei Einfluss auf den Ausgang des Testberichts. Mit diesem Hinweis zeigen wir uns euch gegenüber transparent.

19. August 2014  |  DanielB

1 Kommentar

  1. Danke für diesen Erfahrungsbericht. Es ist schon immer erschreckend, wieviel Strom im Standby verbraucht werden. Mit dieser Steckdose kann man den Verbrauch nachhaltig senken.
    Gruß
    Christian

Schreibe einen Kommentar zu Christian Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*