Energiefacetten: Energiewende sorgt für Veränderungen der Berufe

Die Energiewende hat weit größere Ausmaße als vielen eigentlich bewusst ist. Die politische Seite kommuniziert es folglich fehlerhaft gegenüber den Bürgern. Till hat es in seinem Beitrag sehr gut formuliert wie es momentan aussieht und das Wort »Energiewende« klingt hier wie reine Ironie. Auf der Welt sind 300 neue Kernkraftwerke geplant.

Deutschland hat sich hingegen für den Ausstieg entschieden und auch Japan entschied sich zu diesem Schritt nach der großen Katastrophe. Auf der einen Seite wollen Staaten den Ausstieg und auf der anderen Seite sind mal eben mehrere hundert neue Kernkraftwerke geplant. Der rote Faden geht an dieser Stelle deutlich verloren und zeigt die unterschiedlichen politischen Interessen der Staaten. Um erneut auf die Politik zurückzukommen,
wurde die Energiewende so in der Bundesrepublik gesteckt, dass bis 2050 komplett auf Erneuerbare Energie gesetzt werden kann.

energiefacetten

Österreich schafft schon jetzt einen Anteil der regenerativen Energiequellen von stolzen 65%. Während wir in Deutschland weiterhin bei etwas über 21% dem Ziel wohl einfach nicht näher kommen wollen. In 20 Jahren schafften wir es gerade einmal von 3,1% eben auf diese 21%. Wie wollen wir also die restlichen rund 80% bis 2050 erreichen? Darüber hat sich Cornelia gute Gedanken in ihrem Artikel gemacht und setzt einen direkten Vergleich zwischen Österreich und Deutschland.

Interesse am kompletten Artikel und an vielen anderen Artikeln von anderen Energiebloggern? Dann könnt ihr hier die aktuelle Ausgabe der Energiefacetten erwerben.

7. Dezember 2012  |  DanielB

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*