Transport von E-Bikes auf dem Fahrradträger

Die Beliebtheit von E-Bikes bzw. eher Pedelecs ist unverkennbar. Ausflugsziel festgelegt und mit dem Auto sowie dem Fahrrad auf dem Fahrradträger wird angesteuert. Doch hierbei gilt es auf ein paar Punkte zu achten.

Der Transport eines E-Bikes ist keineswegs kompliziert und ist genauso zu bewerkstelligen wie bei einem konventionellen Fahrrad. Allerdings darf das Mehrgewicht nicht unbeachtet gelassen werden.

Ein Problem ist das zusätzliche Gewicht, denn E-Bikes/Pedelecs wiegen in der Regel einige Kilogramm mehr. Der Akku und der Elektromotor sind hierfür verantwortlich. Bedeutet, dass der Fahrradträger hierfür ausgelegt sein muss.

Gesamtgewicht und Stützlast nicht überschreiten

Die motorisierten Fahrräder dürfen also weder die maximal zulässige Dachlast noch die zulässige Stützlast des Kupplungskopfs überschreiten. Vorteilhaft bei den E-Bikes/Pedelecs ist es daher, wenn der Akku hier entnommen werden kann und sich dadurch bereits ein Großteil des Gewichts reduzieren lässt.

Beispielrechnung für einen Fahrradträger

Nehmen wir ein einfaches Beispiel. Es liegt eine Stützlast von maximal 50 kg vor. Der Fahrradträger selbst wiegt 13 kg. Damit sinkt die Zuladung auf 37 kg. Jetzt wiegt ein Mountain E-Bike für Herren bereits 21,5 kg. Wenn nun noch die Frau ebenfalls ein E-Bike mitnehmen möchte, dann darf dieses lediglich noch 15,5 kg wiegen. Ein schwieriges Unterfangen.

Sobald der Akku aber entfernt werden kann, relativiert sich diese Berechnung wieder und zeigt sich weniger problematisch. Also vor dem Kauf eines Fahrradträgers erst einmal schauen ob der Akku entfernt werden kann und was die E-Bikes zusammen wiegen, dann kundig tun und im Fahrradträger Test einen passenden auswählen.

Halterungen und Standschienen beim Transport

Damit aber noch nicht genug, denn es gilt bei einem Fahrradträger noch mehr zu beachten, wenn ihr ein E-Bike/Pedelec mitnehmen wollt. Denn häufig sind die Rahmen – vor allem bei einem E-Bike mit Mittelmotor – größer dimensioniert als bei konventionellen Fahrrädern. Halterungen und Standschienen dürfen daher nicht zu knapp dimensioniert sein.

Wir halten also fest, dass folgende Punkte beachtet werden müssen:

  • Maximale Stützlast nicht überschreiten
  • Gesamtgewicht inklusive Gewicht des Fahrradträgers beachten
  • Abnehmbarer Akku am E-Bike?
  • Abmessungen von Halterungen und Standschienen müssen ausreichend sein

Übrigens, wer sich selbst aktuell mit einer Anschaffung für ein Pedelec beschäftigt, der kann sich bei der DEKRA eine passende Infobroschüre als PDF herunterladen. Darin wird allgemein über die Vorteile der E-Bikes/Pedelecs gesprochen, erklärt die Funktionsweise und gibt wichtige Tipps für den Transport und die Sicherheit.

Foto: GTÜ

Über DanielB 1352 Artikel
Fasziniert von der Elektromobilität und alternativen Antriebstechnologien, gelernter Elektroniker, Journalist und Blogger, liebt die Technologie im Fahrzeug (Vernetzung, Infotainment). Mehr über mich danielboe.de

1 Kommentar

  1. Als Autofahrer ist hohe Aufmerksamkeit verlangt. Wer vor mir mit angeschnallten Fahrädern fährt, macht mich besonders unsicher. Wenn man da an die Sicherung denkt, ist das fatal. Es liegt lange zurück auf einer Autobahn, da habe ich eben einen Fahradtransport überholt. In diesem Augenblick rissen die Fahrräder und landeten auf der Fahrbahn. Gott sei dank war ich nicht mehr hinter dem.
    Daher guter Artikel. Sehr wichtig und informativ. Weiter so..

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*