BYD e6 in Deutschland und Österreich erhältlich

byd-e6-elektroauto-01

Das Elektroauto BYD e6 ist ab sofort auch in Deutschland und Österreich verfügbar. Damit bringt der chinesische Automobilhersteller Build Your Dreams (BYD) ein Elektroauto mit einer Reichweite von bis zu 400 km heraus.

Erworben werden kann dieses über FENECON und TRAFA für einen Preis von 50.000 Euro ohne Mehrwertsteuer. Vor allem ist das Elektroauto nach eigenen Aussagen für den Gewerbe- und Flotteneinsatz optimiert und findet schon heute eine vielfache Verwendung bei Taxiflotten.

byd-e6-elektroauto-01

Der Elektromotor im BYD e6 bringt eine Leistung von 75 kW mit (maximale Leistung von 90 kW) und erhält seine elektrische Energie aus einer 80 kWh großen Batterie. Diese soll eine Reichweite von bis zu 400 km ermöglichen. Als Höchstgeschwindigkeit sollten die 140 km/h mehr als ausreichend sein. Aufgeladen werden kann die Batterie über einen AC-Anschluss Typ 2 über eine Phase innerhalb mit 7 kW innerhalb von 12 Stunden und über den optionalen AC-Anschluss Typ 2 mit bis zu 40 kW innerhalb von 2 Stunden.

byd-e6-elektroauto-03

Nicht zu vergessen sei aber das enorme Gewicht von 2.420 kg Leergewicht, was ich nicht unbedingt von Vorteil halte. Als großen Vorteil sehe ich hier die Lademöglichkeit von 7 kW über eine Phase an Typ 2 und stolzen 40 kW über drei Phasen an Typ 2.

Die Einführung des Modells in Deutschland wurde sehnlichst erwartet und die Freude scheint groß darüber zu sein. Doch was genau können die Gründe dafür sein? Zeit sich dieses Auto einmal genauer anzusehen und ein eigenes Bild davon zu machen.

Fotos: BYD

Über DanielB 1346 Artikel
Fasziniert von der Elektromobilität und alternativen Antriebstechnologien, gelernter Elektroniker, Journalist und Blogger, liebt die Technologie im Fahrzeug (Vernetzung, Infotainment). Mehr über mich danielboe.de

1 Kommentar

  1. tja, das nächste 400km Auto nach Tesla ist also kein Deutsches, sondern ein Chinesisches. So geht das Ganze seinen Weg. Können nur froh sein, dass es für ein chinesisches Auto doch etwas teuer geraten ist. Wie das wohl weitergeht?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*