Biobäcker fährt elektrisch – Nissan e-NV200 im Einsatz

biobaecker-zero-emission-nissan-e-nv200-3

Ein Biobäcker in Hilden erhielt drei Nissan e-NV200 und liefert damit die täglich produzierten 10.000 Brötchen und 3.000 Brote aus. Damit noch nicht genug, der Biobäcker hat seine Backstube in ein Plusenergiehaus verwandelt.

In 2010 standen in der Backstube von Roland M. Schüren aufwendige Umbaumaßnahmen auf dem Programm. Die Bäckerei besteht aus zwei Bio-Produktlinien und der CO2-Ausstoß konnte um satte 91 Prozent reduziert und fast 50 Prozent an Energie eingespart werden. Zwei Jahre später wurde diese erweitert und mittlerweile ist das gewerbliche Gebäude ein Plusenergiehaus.

biobaecker-zero-emission-nissan-e-nv200-3

Hinter einem Plusenergiehaus versteht sich ein Gebäude, welches in der jährlichen Energiebilanz mehr Energie gewinnt, als es von außen bezieht. So sorgen u.a. Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Bäckerei, dem Carport und der Verwaltung für die benötigte Stromproduktion.

Nissan hat mit dem e4business-Programm eine Aktion ins Leben gerufen, mit der Unternehmen nicht nur von günstigen Leasingraten bzw. Kaufpreisen des Nissan e-NV200 profitieren, sondern zusätzlich eine kostenlose und individuelle Fahrzeug-Beklebung erhalten und der Automobilhersteller bindet dies, im Rahmen des Programms, in seine e4business-Kommunikationsmaßnahmen mit ein.

biobaecker-zero-emission-nissan-e-nv200-2

„Die drei e­NV200 fügen sich perfekt in unser nachhaltiges Konzept ein“, sagt Schüren. „Denn wir produzieren mehr Strom, als wir in der Backstube verbrauchen und dieser kann dann für die Ladesäulen genutzt werden. Die Autos sorgen auch bei unseren Kunden für großes Aufsehen. Oft beobachte ich aus meinem Büro, wie Passanten extra die Straßenseite wechseln, um sich die Fahrzeuge und unsere Ladesäulen aus der Nähe anzusehen“, so Roland M. Schüren.

„Die Torten müssen aber im Eco­Modus ausgeliefert werden!“ ergänzt Schüren und bezieht sich dabei auf das sportliche Drehmoment des e­NV200 von 254 Nm aus dem Stand. Im Eco­Modus beschleunigt der e­NV200 etwas sanfter. Zudem rechnet sich der e­NV200 für den Unternehmer, da der selbst produzierte Strom praktisch kostenlos ist und auch der günstige Gewerbestromtarif die Betriebskosten seiner Elektrofahrzeuge senkt. Dazu kommt noch, dass Elektrofahrzeuge wartungsarm ausgelegt sind.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auf dem Gelände der Bäckerei wurde zusätzlich eine CHAdeMO-Schnellladestation installiert. So kann das Fahrzeug in ca. 30 Minuten auf 80 Prozent aufgeladen werden. Ausreichend für eine Mittagspause. An diesem Beispiel wird deutlich, dass ein Elektroauto günstig und vor allem mit wirklichen 100 Prozent Ökostrom betrieben werden kann.

13. April 2015  |  DanielB

1 Trackback / Pingback

  1. Ausführlicher Test Nissan e-NV200: E-Transporter für Gewerbe

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*