Atomstreit: Obama macht Iran Angebot

US-Präsident Barack Obama hat dem geistlichen Oberhaupt des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, im schwelenden Konflikt um das Atomprogramm des Landes ein Angebot gemacht. Wie die „Washington Post“ in ihrer Online-Ausgabe berichtet, signalisierte Obama in einer Botschaft an das geistliche Oberhaupt, dass die USA ein ziviles iranisches Atomprogramm akzeptieren könnten.

Voraussetzung dafür sei allerdings, dass Chamenei seine Aussage, der Iran strebe in keinem Fall den Besitz von Atomwaffen an, belegen müsse. 

Im Februar hatte das geistliche Oberhaupt im iranischen Staatsfernsehen erklärt, dass sein Land keine Atombombe bauen wolle, da dies eine „schwere Sünde“ sei. Am Samstag hatte ein iranischer Parlamentsabgeordneter zudem erklärt, dass der Iran bereits über die Kenntnisse verfüge, um eine Atombombe bauen zu können, gleichzeitig aber darauf verwiesen, dass Teheran diesen Weg nicht gehen wolle. Die westliche Staatengemeinschaft verdächtigt Iran, den Bau einer Atombombe anzustreben.

Das Regime in Teheran betont seinerseits, dass es lediglich an der zivilen Nutzung der Kernenergie interessiert sei.

(dts Nachrichtenagentur)
7. April 2012  |  DanielB

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*