Tesla Model S – Umweltbonus gilt für alle Modelle

tesla-model-s-p85d-elektroauto-kassel-02

Das Tesla Model S erhält ab sofort den Umweltbonus und profitiert somit von der Kaufprämie von 4.000 Euro. Dies gilt für alle Modelle und nicht ausschließlich für das Tesla Model S 60.

Für eine Förderung eines Elektroautos vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) darf der Netto-Listenpreis des Basismodells nicht die 60.000 Euro überschreiten. Bisher war das Model S deshalb von der Förderung ausgeschlossen.

Hierzu hat Tesla bei der Konfiguration des Elektroautos ganz einfach einige Features aus der Standardausstattung entfernt und bietet diese separat als „Komfort-Paket“ an. Dazu zählt u.a. die Navigation, Rückfahrkamera, Parksensoren, Totwinkel Warnung oder auch die elektrisch einklappbaren Außenspiegel. Für dieses Paket zahlt der Kunde einen Aufpreis von 5.200 Euro. Der große Vorteil: Das Model S ist somit förderfähig und kommt in der Basisausführung auf knapp unter die Fördergrenze von 60.000 Euro.

Dennoch blieben Fragen zum Umweltbonus offen und nicht zuletzt sorgte der Eintrag „Tesla Model S Base“ beim BAFA für Verwirrung. War damit jetzt nur das Model S 60 oder auch das 60D gemeint? Wie verhält sich dies beim Kauf eines 90D oder gar P100D?

Wer sich bisher für ein Model S 60/60D entschied, fuhr dennoch mit der gleichen Batterie (75 kWh) wie beim Model S 75/75D umher. Der Einstieg in die Welt der Teslafahrer ist somit zu einem deutlich geringeren Fahrzeugpreis möglich.

Über ein Pop-up-Fenster werden die Fahrer eines 60er Model S auf ein mögliches Upgrade hingewiesen, wofür rund 10.000 Euro fällig werden. Damit war zumindest geklärt, dass jemand der sich für ein 60/60D entschied, immerhin ein kostenpflichtiges Upgrade auf die 75-/75D-Variante machen kann.

Auf Nachfrage beim BAFA erhielt ich lediglich die Antwort mich hierzu direkt an den Hersteller zu wenden. Beim Konfigurieren der diversen Modelle wird rechts beim Preis u.a. der herstellerseitige Umweltbonus in Höhe von 2.000 Euro angezeigt, nicht aber der Zuschuss vom BAFA. Aufgrund diesen Umstands und der Vermutung nur das 60er Model S würde gefördert, fragte ich direkt bei Tesla nach.

In einer Mail direkt an Tesla erhielt ich die Antwort, dass alle Modelle des Model S mit dem Umweltbonus gefördert werden und deshalb dies auch über die Darstellung auf der Webseite deutlich gemacht wird. Zusätzlich erhielt ich einen Anruf von Tesla in dem noch einmal nachgefragt wurde ob alle Fragen beantwortet sind. Erneut stellte ich eine entsprechende Rückfrage und erhielt die gleiche Antwort. Ja, alle Modelle des Model S sind förderfähig.

Es ist daher egal ob ihr euch für ein 60, 75, 100 oder gar ein Model S P100D entscheidet, alle Modelle erhalten den Umweltbonus von Tesla und den staatlichen Anteil. Somit also die volle Förderprämie. Die größeren Modelle sind an sich keine komplett neuen Fahrzeuge, sondern sind als ein „Upgrade“ zum kleinen Model S 60 zu sehen.

Update (28.11.2016): Nun hat auch das manager-magazin eine Stellung vom BAFA dazu erhalten. Darin heißt es: „Demnach ist es möglich, Ausstattungsvarianten zu fördern, die über das Basismodell hinausgehen. Solange das Basismodell, welches auch so vom Endkunden erworben werden kann, einen Nettolistenpreis von maximal 60.000 Euro hat, sind die Anforderungen an die Förderfähigkeit des Elektrofahrzeuges nach der Richtlinie erfüllt.“

22. November 2016  |  DanielB

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. electrive.net » Österreich, Tesla, Chevy, Nissan, BYD, Smart.
  2. Alle Varianten des Elektroauto Tesla Model S erhalten die Kaufprämie - Mein Elektroauto

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*