tado Cooling – Klimaanlagensteuerung auf Kickstarter

tado

Das Startup tado° hat die intelligente Klimaanlagensteuerung tado° Cooling vorgestellt, die Klimaanlagen fernsteuerbar und intelligent macht. Finanziert wird das Projekt über Kickstarter. 

Für die Vernetzung der Klimaanlage und tado° Cooling muss keine Verkabelung durchgeführt werden, sondern über Infrarot. Die Lösung von tado° wird via WLAN mit dem Internet verbunden und so kann der Nutzer via Smartphone App dann seine Klimaanlage steuern.

Die App für das Smartphone erkennt, wenn der letzte Bewohner das Haus verlässt und wann der erste Bewohner wieder auf dem Weg zum Haus ist. So kann sich die Klimaanlage intelligent ein- bzw. ausschalten oder nur die Temperatur entsprechend regulieren.

tado-cooling-klimaanlage

Zusätzlich gibt es eine tado° Innenraum Positionserkennung, welche auf Bluetooth Low Energy / iBeacon® basiert, kann sich der Bewohner durch das Haus bewegen und müssen dabei nicht die entsprechende Klimaanlage manuell ein- und ausschalten.


Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.kickstarter.com zu laden.

Inhalt laden

Die Room-to-Room Funktion weiß automatisch, wann welcher Raum gekühlt werden muss. Dank verschiedenster Sensoren wie Licht-, Bewegungs- und Geräuschsensoren, die die tado° Hardware an Bord hat, kommen sogar Bewohner ohne Smartphone in den Genuß der tado° Intelligenz.

“Wenn wir genügend Unterstützer und Käufer finden und wir unser Ziel erreichen, starten wir die Produktion für den Massenmarkt. Wir können es kaum abwarten tado° Cooling auch in den entlegensten Ländern der Welt im Einsatz zu sehen.”, sagt Christian Deilmann, Geschäftsführer von tado°.

Bei Kickstarter ist tado° Cooling bereits aktiv und sucht weiterhin Unterstützer. Noch 29 Tage läuft dort das Projekt und hat bereits fast 690 Unterstützer und eine Summe von über 63.000 Dollar zusammentragen können. Als Ziel hat sich tado° eine Summe von 150.000 Dollar vorgestellt.

Durch das „Early Bird“-Angebot kann das Produkt für 69 Dollar erworben werden. Der Verkaufspreis soll später bei 149 Dollar liegen.

Wir waren 2013 auf der ISH und konnten uns dort einen Eindruck von AirPatrol machen, mit dem ebenfalls die Steuerung der Klimaanlage über das Smartphone möglich ist. Allerdings muss diese via Kabel mit der Klimaanlage verbunden werden und zusätzlich benötigt diese eine SIM-Karte. Kostenpunkt dieser Lösung liegt mit der kleinsten Variante bei 249 Euro. Eine wirkliche Alternative somit nicht.

13. Mai 2014  |  DanielB

3 Kommentare

  1. Wenn man bedenkt wie viele Klimaanlagen weltweit installiert sind und, dass die alle wohl kaum auf dem neuesten Stand der Technik sind, dann hat dieses Produkt sicher ein sehr großes Potential zur weltweiten Energieeinsparung und damit zum Klimaschutz beizutragen. Tado wird damit weiter auf der Erfolgsspur bleiben. Das Crowdfunding dient meines Erachtens eher dazu zu testen, was die potentiellen Kunden möchten und wo der Markt am größten ist, als zur Finanzierung.

    • Ich bin da wirklich gespannt und mich wundert es, dass hier noch nicht viel mehr passiert ist. Immerhin ist mir vor einem Jahr auf der ISH ja „AirPatrol“ mit einem ähnlichen Konzept, aber wesentlich teurer und unflexibler über den Weg gelaufen. Kennst du denn hier noch andere die ähnliche Ansätze verfolgen?

  2. Ich glaube, dass damit Andres vollkommen Recht hat. So Klimaanlagen zu steuern ist sehr effizient. Gerade bei grossen Hotelanlagen, bei welchen Kaltwassersatz und Absorptionskältemaschine jedes Zimmer einzeln klimatisieren und das immer wenn der Kunde die Klimaanlage anschaltet (Balkontür oder Fenster steht dabei offen) können diese Klimaanlagen nicht effizient arbeiten und man kühlt umsonst die Umgebung… Gerade hier ist das Potential sehr gross.
    beste Grüsse

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*