ISH 2013: Klimaanlage mit dem Smartphone dank AirPatrol regeln

Immer wieder gibt es kleinere Stände auf Messen die zunächst eher unscheinbar aussehen, aber nette Gadgets zur Verfügung stellen. Das ein Smartphone mittlerweile gerne genommen wird um elektronische Geräte im Haushalt zu steuern dürfte bekannt sein. Somit nimmt auch die Anzahl der Hersteller zu, die mit entsprechenden Koppelgeräten arbeiten und so eine Brücke zwischen elektronischen Gerät und Smartphone ermöglichen. 

So sind wird auf den Stand von AirPatrol aufmerksam geworden. Hierbei handelt es sich um einen Controller für die eigene Klimaanlage, die mittels Telematikeinheit mit dem Smartphone über eine App gesteuert werden kann. Ziel sei es mit dem Controller die eigenen Kosten zu senken und die Steuerung wesentlich komfortabler zu gestalten.

airpatrol-farben-2

Die kleine Box, die mit ihren Ausmaßen von 18 x 76 x 76 mm an ein altes Modem erinnert, wird dabei mit der Klimaanlage gekoppelt. Eine Liste zeigt die kompatiblen Geräte an. Damit die kleine Box mit dem Smartphone über eine App (die in den Sprachen Englisch, Schwedisch, Norwegisch, Finnisch und Dänisch zur Verfügung steht) kommunizieren kann, wird eine zusätzliche SIM-Karte benötigt.

Anschließend ist die Box in der Lage die Klimaanlage ein- und auszuschalten, die Funktionen wie Kühlen, Wärmen oder Auto zu steuern, die Temperatur einzustellen und die Geschwindigkeit der Lüfter zu regeln. weiterhin gibt es eine Alarmmöglichkeit, die bei zu geringer oder zu hoher Raumtemperatur einen Hinweis auf das Smartphone sendet und wir somit reagieren können. gleiches gilt auch bei einem eventuellen Stromausfall.

airpatrol-farben

Leider fallen für die zusätzliche SIM-Karte weitere Kosten an, auch wenn die App selbst für iOS und Android kostenlos ist. Bei einem stolzen Preis von 359 Euro, was nun wahrlich kein Schnäppchen ist, ist dies auch zu erwarten.

Wir halten den Preis für zu hoch angesetzt. Durch eine komfortable und dauerhafte Regelung kann sicherlich Energie gespart werden, aber in welchem Zeitraum ist uns nicht bekannt. Sobald der Preis pro Gerät bei rund 100 Euro liegt, kann sicherlich darüber nachgedacht werden.

Über DanielB 1346 Artikel
Fasziniert von der Elektromobilität und alternativen Antriebstechnologien, gelernter Elektroniker, Journalist und Blogger, liebt die Technologie im Fahrzeug (Vernetzung, Infotainment). Mehr über mich danielboe.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*