Elektrokarts auf der Kartbahn am Nürburgring

Die Kartbahn am Nürburgring setzt auf die RIMO SiNUS iON Elektrokarts und setzt damit auf alternative Antriebsmethoden bereits im kleinen Stil. Am vergangenen Wochenende konnte ich mir am Rande des 24h-Rennens ein eigenes Bild davon machen. 

Als Gast beim Nissan Race Camp stand am Samstagvormittag ein Kartrennen auf der Indoor-Kartbahn am Nürburgring auf dem Programm. Während der Einweisung über den Rennablauf erhielten wir den Hinweis, dass es sich bei den dort eingesetzten Fahrzeugen um Elektrokarts handeln würde und diese mit einer Soundbox ausgestattet sind.

rimo-sinus-ion-elektrokart

Wir staunten nicht schlecht und waren etwas überrascht. Das Kart an sich ist durch die beiden Elektromotoren mit jeweils 2,8 kW (insgesamt 7,6 PS) nicht zu hören, doch die integrierte Soundbox sorgt für die künstlichen Motorengeräusche. Für unsere Begriffe ist dies eher eine Spielerei und wäre nicht zwingend notwendig gewesen.

Dank der integrierten Batterie von 100 Ah ist bis zu einer Stunde Fahrtzeit möglich und innerhalb von nur einer Stunde wieder vollständig aufgeladen. Für das Kart stehen Batterien mit wahlweise 40, 60 oder 100 Ah zur Auswahl.

elektrokart-2

In Reih und Glied sind die Fahrzeuge in der zweiten Reihe der Box aufgereiht und mit Ladestecker versehen. Aufgeladen werden diese mit 100 A und 400 V Spannung. Auf der Strecke am Nürburgring soll eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 50 km/h möglich sein. Eine komplette Einsicht in die technischen Daten findet ihr hier.

Das Fahrgefühl selbst ist nicht unbedingt vergleichbar mit einem großen Elektroauto. Zwar findet eine gleichmäßige und ruhige Beschleunigung statt, ist diese doch etwas träge. Zumindest hat dies den Eindruck erweckt und kann natürlich auch auf meine Größe und Gewicht zurückzuführen sein.

elektrokart-1

Keine Abgase mehr ist natürlich ein großer Vorteil den diese Elektrokarts vor allem auf Indoor-Bahnen für sich verbuchen dürfen, sind in der Wartung günstiger und die Lärmbelästigung ist trotz der Soundbox wesentlich geringer. Allerdings fehlten mir hier die Geräusche und Vibrationen die ein Verbrennungsmotor in den Karts mit sich bringt. Aber irgendwo müssen Abstriche gemacht werden und am Ende konnte das Fazit doch positiv für Elektrokarts ausfallen.

23. Juni 2014  |  DanielB

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*