Förderung der E-Mobilität im direkten Ländervergleich

kia-soul-ev-elektroauto-2014-2

Autokäufer sind zunehmend daran interessiert, ein umweltfreundliches Elektroauto zu fahren und finanzieren diese teure Anschaffung oft mit einem Autokredit. Es bedarf jedoch weiterer Fördermaßnahmen, um das Ziel von einer Million Elektroautos in Deutschland bis 2020 zu erreichen. 

Im Folgenden wird dargestellt, welche Maßnahmen die Regierungen anderer Länder ergreifen, um die Elektromobilität zu fördern.

Wie hoch ist der Bestand an Elektroautos in den verschiedenen Ländern?

Die meisten Elektroautos fahren mit knapp 410.000 in den USA. China steht mit über 200.000 nicht schlecht da und danach folgt Norwegen mit über 100.000 reinen E-Fahrzeugen. Schweden ist, in absoluten Zahlen gemessen, das Schlusslicht des internationalen Vergleichs. Hier fahren mittlerweile gut 16.000 Elektroautos und in Deutschland sind es 55.000 E-Fahrzeuge.

In Kanada fahren nur knapp 17.000 E-Autos, was mit der Größe des Landes und den Distanzen, die dort überwunden werden, zusammenhängt. Die mangelnde Reichweite ist ein Problem, das die Kanadier abhält, ein Elektroauto zu kaufen, auch wenn die Anschaffung mit maximal 8500 Dollar gefördert wird.

Maßnahmen der Regierungen zur Förderung der E-Mobilität?

In Deutschland gilt für E-Fahrzeuge, die ab 2016 gekauft wurden, eine Kfz-Steuerbefreiung von mittlerweile wieder zehn Jahren und es wird eine Kaufprämie von 4.000 Euro gezahlt. Generell empfinden deutsche Autofahrer E-Autos noch immer als zu teuer und scheuen die Investition. In Norwegen hingegen erleben Elektrofahrzeug geradezu einen Boom. Doch auch in den USA kann sich die Anzahl der zunehmenden Elektrofahrzeuge sehen lassen.

In Frankreich gibt es besonders hohe Prämien. Wenn man von einem alten Dieselfahrzeug auf ein Elektroauto umsteigt, gibt es einen Bonus von bis zu 10.000 Euro. Die Befreiung von der Firmenwagenbesteuerung führt ebenfalls dazu, dass E-Autos in Frankreich beliebter sind als in Deutschland. In Großbritannien begegnet man der E-Mobilität dank einer Kaufprämie von maximal 5.000 Pfund, der Befreiung von der Kfz-Steuer und der City-Maut in London zunehmend positiv.

In China wird die Elektromobilität dadurch gefördert, dass neben finanziellen Kaufanreizen diese Fahrzeuge problemlos zugelassen werden, wohingegen Autos mit konventionellem Antrieb auf die Verlosung der Zulassung hoffen müssen. In den Niederlanden sorgt eine gute Infrastruktur für eine hohe Akzeptanz der modernen Technik und nicht zuletzt ist es natürlich auch die Topographie und geringen Distanzen, die ihr übriges dazu beitragen.

Über Gastautor 8 Artikel
Dieser Artikel wurde von einem Gastautor veröffentlicht. In unregelmäßigen Abständen wird diese Möglichkeit geboten.

2 Kommentare

  1. Hallo,
    an und für sich ein sehr schöner Artikel, endlich mal alle Informationen auf einen Blick!
    Zwei Sachen stören jedoch, zum einen die Zulassungen im Jahre 2015 in China, da habe ich deutlich höhere Zahlen (bin mir nicht sicher wer da falsch liegt), zum anderen ist es sehr störend, dass sich die Animation beim „Länder Subventionen Vergleich“ auf der rechten Seite alle 3 sekundne ändert, so kann man nicht wirklich vergleichen(mag darsn liegen, dass ich die Seite mit dem Handy öffne)

    • Danke für das Feedback. Die Zahlen kommen schon hin mit China oder welche Zahl haben Sie? Kann durchaus sein, dass es auf mobilen Endgeräten zu Problemen mit der Anzeige kommt. Auf dem Desktop funktioniert es.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*