Wir sind Weltrekord! Guinness World Record in Berlin eingeholt

Am vergangenen Pfingstwochenende war ich auch mit dabei und Ziel war es den Weltrekord aus dem vergangenen Jahr zu knacken. Damit galt es mindestens 508 Fahrzeuge zu mobilisieren, um den Rekord im Guinness World Record von 507 Fahrzeugen wieder nach Deutschland zu holen.

Auch Stefan und ich wollten unseren Teil für diesen Erfolg beitragen und haben bereits im Vorfeld einiges versucht, um weiterer Fahrer zu mobilisieren. Dies hat teilweise sogar recht gut geklappt. Unseren gesamten Roadtrip mit allen Bildern, Videos und Beiträgen könnt ihr auf dieser Übersichtsseite noch einmal verfolgen. Oder aber ihr sucht in den sozialen Medien einfach nach dem Hashtag #leaf4wave und seht, was wir so alles erlebt haben.

groesste-ev-parade-tempelhof

Weltrekord der längsten Elektrofahrzeug-Parade beim DHL Berlin ePrix geknackt

Der aktuelle Rekord lag zu diesem Zeitpunkt bei 507 Fahrzeugen und wurde am 20. September 2014 in Cupertino aufgestellt und löste damit den zuvor bereits aufgestellten Rekord vom 31. Mai 2014 mit 487 Fahrzeugen bei der WAVE in Deutschland ab. Dies konnten wir einfach nicht auf uns sitzen lassen und haben alles getan, damit dieser wieder zurück nach Deutschland kommt. Also gab es etliche Elektroautos kostenlos in Berlin zu leihen für diesen Tag und zusätzlich konnte das Formel E-Rennen kostenlose angesehen werden.

Erst kurz vor knapp bestätigte Louis Palmer, Initiator des Weltrekordversuchs und der WAVE TROPHY, das 508. Fahrzeug und an dieser Stelle wurde deutlich, es wird bis zum Schluss spannend bleiben. Am Ende waren es mehr Fahrzeuge als gedacht und mit 577 Elektrofahrzeugen konnte der bestehende Weltrekord deutlich übertroffen werden.

Am Rande des Formel E-Rennens, dem DHL Berlin ePrix, fand dieser Weltrekordversuch statt und dafür hieß es alle Fahrzeuge im Hangar 6 und 7 sowie am Gelände vom Flughafen Berliner Tempelhof unterzubringen. Diese Maße an Fahrzeugen war atemberaubend und teilweise konnten doch sehr gewöhnungsbedürftige Modelle betrachtet werden.

Fahrzeugmodelle jeglicher Art nahmen daran teil

Alleine die Vielfalt an Fahrzeugen war wirklich erstaunlich. Sicherlich, wenn wir auf die Liste der Hersteller schauen, so machen die namhaften den Löwenanteil aus. So kamen dank Multicity alleine vom Citroen C-Zero 111 Fahrzeuge und dahinter folgte das Tesla Model S mit 96 Stück. Elektromotorräder unterschiedlichster Hersteller schafften es auf eine Anzahl von 60 und dahinter folgte im direkten Anschluss der Nissan LEAF mit 59 Fahrzeugen, mit dem auch wir die Anreise wagten.

Im weiteren Feld reihten sich vom Renault ZOE 43, vom BMW i3 ganze 36 oder auch vom VW e-Golf mit 24 bzw. VW e-up! mit 21 Fahrzeugen weitere Modelle ein. Der Renault Twizy lag bei 16 Fahrzeugen und auch vom smart kamen 12 Fahrzeuge hinzu. Ganz zu schweigen von etlichen Tesla Roadster, einem Mercedes-Benz Vito e-cell oder auch einem umgebauten älteren Renault Clio. Ich konnte mir wirklich alle Modelle nicht merken, wofür es aber zum Glück auf den Videos viele weitere Eindrücke gibt und ihr die Vielfalt noch einmal sehen könnt.

Wir sind Weltrekord! Ein Teil der größten Elektrofahrzeug-Parade der Welt

Es ist schon ein besonderes Gefühl ein Teil dieses Weltrekords gewesen sein zu können und vor allem auch so viele bekannte Gesichter wiederzutreffen. Doch auch viele neue gab es anzutreffen und dies lag nicht zuletzt auch an der Anreise aus ganz Europa. Wirklich, sie kamen aus ganz Europa zu uns und dank dem Dienst Glympse und der entsprechenden Gruppe konnten wir die Teilnehmer gut verfolgen. So kam es u.a. auch dazu, dass zwischendurch weitere Teilnehmer an Ladesäulen angetroffen werden konnten.

Aus weit hergereist, nur um den Weltrekord zu knacken, ist schon ein tolles Erlebnis und an sich lief die gesamte Organisation wirklich super ab. Es war definitiv eine Meisterleistung, auch wenn z.B. Energyload zwischenzeitlich, unabhängig von dem Event, eher anderweitig mit dem Elektroauto etwas zu kämpfen hatte.

Die Strecke über den Berliner Tempelhof einmal hin und wieder zurück

Einmal über die Rennstrecke fahren, auf der im Anschluss die Profis mit ihren Rennfahrzeugen um wichtige Punkte in der Weltmeisterschaft fahren, ist sicher ein Wunsch von vielen. Auch für mich ist dies ein Erlebnis, welches nicht fehlen darf und ich somit bereits am vorigen Wochenende am Nürburgring einmal im Nissan LEAF über die Nordschleife mitfuhr.

Plan der Strecke für den Weltrekord

Jetzt hieß es die Streckenlänge von 3,4 km auf der Rennstrecke auf dem Berliner Tempelhof vor dem DHL Berlin ePrix der Formel E zu absolvieren und damit den Weltrekord nach Hause zu holen. Hierzu raus aus dem Hangar und ab auf die Piste, eh meine natürlich Strecke. Dort über die Start- und Zielgerade hinweg und bei Tribüne C2/C3 einmal um das Hütchen fahren und die Strecke wieder zurück. Komplett gefahren sind wir die Rennstrecke nach der Zeichnung zwar nicht, aber immerhin den größten Teil.

Im Anschluss stellten die Paradeteilnehmer ihre Fahrzeuge wieder im Hangar ab, oder aber fuhren außerhalb des Geländes. Ganze 21.000 sahen danach das Rennen der Formel E und der Großteil davon sah uns bei der Parade zu. Ein absolutes Highlight und hoffentlich behalten wir den Weltrekord noch für eine lange Zeit. Sollten die Amerikaner auf die Idee kommen uns diesen wieder nehmen zu wollen, so kennen wir unsere Aufgabe und werden sicherlich wieder mit dabei sein.

Alle Details vom Roadtrip #leaf4wave zum WAVE-Weltrekordversuch

Setzt auf Effizienz und alternative Antriebsmethoden, liebt die Elektromobilität und mag die moderne Konnektivität zwischen Smartphones, Internetdiensten und Fahrzeugen. Gründungsmitglied der Energieblogger und ist als Blogger bei Autophorie tätig.
Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Search