barcamp renewables vorbei – ein Fazit

Für mich war es das erste Barcamp überhaupt, wenn man Treffen auf Messen nicht dazu zählt. Dazu fanden sich über 50 Teilnehmer bei SMA in Kassel ein. Zwei Tage lang wurde das Wochenende für einen gemeinsamen Austausch genutzt. In mehreren Sessions, die von den Teilnehmern selbst bestimmt wurden, konnten Themen rund um die Erneuerbare Energie und Social Media behandelt werden. Unter dem Namen barcamp renewables wird es so in der Zukunft sicherlich noch weitere Treffen geben.

Am Samstag ging es ab 9 Uhr mit dem Frühstück los. Irgendwann trudelte ich auch endlich mal und bekam sogar noch Frühstück. Da ich zeitlich etwas spät dran war, genügte mir aber ein Twix und eine kleine Cola in der Früh. Kaum angekommen in der Sonnenallee bei SMA (ach hier noch der Corporate Blog) kamen einem viele neue und wenige bekannte Gesichter vor die Nase. Bisher kannte man viele nur aus dem Internet und hatte wenig persönlich mit ihnen zu tun. Das sollte sich an diesem Tag ändern. Vorstellungsrunde mit kleinen Spielchen, die mich an die Vorbereitungsseminare der Betreuer für die Jugendfreizeit Dahme erinnern, und anschließender Vorstellung der Sessions mit Zeiteinteilung. Warum heißt das Ding eigentlich Timetabler bei euch? 

Etwas blöde war die Einteilung. So wurden immer etwa drei Sessions gleichzeitig abgehalten und viele von denen hätten mich durchaus interessiert. In der zweiten Runde war ich also mit einer eigenen Session zur „Vernetzung der Blogger“ dran. Auch auf energie-experten.org wurden einzelne Sessions vorgestellt. Dieses komplexe Thema in 45 Minuten zu packen war jedoch sehr knapp. Also habe ich mir dabei mal an Robert Basic gewandt und ich um ein Statement vorab gebeten. Klar hielt er dies auch gleich in seinem Blog fest. Danke noch mal an dieser Stelle für dein Statement. Ich hoffe euch hat es soweit gefallen und war in Ordnung. Natürlich hätte man dies noch viel weiter vertiefen können.

Danach kam endlich das Mittagessen. Hier muss ich ein großes Lob in Richtung Organisation und Sponsoren schicken. Die Versorgung war super und was war das zum Abendessen? Lecker kann ich da nur sagen.  Gefreut hatte mich auch endlich Cornelia mal kennen zu lernen. Kürzlich hatte sie einen Beitrag veröffentlicht und darin gezeigt, was mit der AR Drone so gemacht werden kann und nutzte sie als Solardrohne. Auf die Idee muss erst einmal jemand kommen.

Gut, am Nachmittag ging es sofort weiter mit den Sessions und irgendwann vertiefte man sogar so in die einzelnen Gespräche, dass ich ganz die letzte Session verpasste. Pardon, die Zeit ist echt knapper als gedacht und die muss so effektiv wie möglich genutzt werden. Ein Abendprogramm gab es auch noch und anscheinend fand ein reger Austausch statt. Ich hoffe ihr habt in der provisorischen Bar nicht zu stark gefroren.

Eigentlich sollte es gestern mit dem zweiten Tag des Barcamps weiter gehen und die Danijela hatte diesen Tag sehr gut in ihrem Blog festgehalten. Leider ging bei mir durch eine Erkältung gar nichts mehr und musste absagen. Schade, hätte ich viele doch gerne wieder gesehen und weitere Gespräche geführt. Ein Sorry auch an Julia, wir wollten eigentlich noch ne kleine Runde quatschen. Wird definitiv nachgeholt, eventuell muss ich SMA einfach einen kleinen Besuch abstatten. Da kommt mir gleich wieder eine Idee und eine Mail ging auch schon an euch raus.

Hat eigentlich noch jemand Bilder gemacht? Jedenfalls kann ich zum Abschluss sagen, dass dieses Barcamp ein voller Erfolg war und ich endlich neue Gesichter kennenlernen konnte. Die Vernetzung wird definitiv stattfinden und ausgebaut. Da waren wir uns anscheinend alle einig. Ich freue mich schon aufs nächste Barcamp.

Setzt auf Effizienz und alternative Antriebsmethoden, liebt die Elektromobilität und mag die moderne Konnektivität zwischen Smartphones, Internetdiensten und Fahrzeugen. Gründungsmitglied der Energieblogger und ist als Blogger bei Autophorie tätig.
Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Search